AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen - Mietbedingungen

  • Buchungen über das Internet werden erst mit unserer Bestätigung gültig. Diese erfolgt, je nach Anreisetermin per Post, Fax oder E-Mail, innerhalb von 24 Stunden. Dies gilt nicht für Buchungen über die Portale www.booking.com, www.airbnb.de, www.fewo-direkt.de & www.travanto.de. Bei Buchung über eines dieser genannten Portale entsteht durch die Funktion der Sofortbuchung eine direkte Verbindlichkeit der Buchung.

 

  • Die Buchungskalender der Portale sind miteinander verknüpft und synchronisieren sich untereinander selbstständig in einem 30-minütigen Intervall. Das Risiko von Überbuchungen eines Reisezeitraumes ist hierdurch minimal, jedoch nicht vollständig auszuschließen. Bei eintreten des Falles einer Überbuchung hat Port54 das Recht, die Buchung, für Sie kostenfrei, zu stornieren.

 

  • Selbstverständlich ist Port 54 bemüht Ihnen eine Unterkunft als Alternative anzubieten. Weist der Unterkunftsbestand von Port 54 keine andere Unterbringungsmöglichkeit auf und der Gast ist mit der kostenfreien Stornierung seiner Buchung nicht einverstanden, ist der Gast verpflichtet sich eigenverantwortlich um eine Alternativunterkunft zu kümmern. Alle entstehenden Kosten sind vom Gast selbst zu tragen, Port 54 übernimmt keinerlei Haftung oder Gewähr.

 

  • Die Mindestaufenthaltsdauer variiert von Objekt zu Objekt. Diese wird vom Eigentümer selbst festgelegt und ist in den jeweiligen Buchungsbedingungen des Objektes ersichtlich.

 

  • Mindestmietzeiten über Ostern, 1.Mai, Himmelfahrt, Pfingsten , 3.Oktober , Weihnachten und Silvester/Neujahr sind 5 Übernachtungen. Abweichungen hiervon sind je nach Unterkunft möglich.

 

Allgemeine Mietbedingungen


1. Ihre An- und Abreise
Das Ferienobjekt kann am Anreisetag ab 16 Uhr bezogen werden. Das Ferienobjekt muss immer bis spätestens 10 Uhr am Abreisetag verlassen werden. Diese Zeiten sind grundsätzlich einzuhalten. Jugendgruppenreisen sind nicht gestattet und berechtigen zur fristlosen Kündigung des Vertrages.


2. Das Ferienobjekt
Das Ferienobjekt wird für die im Angebot angegebene Mietzeit dem Mieter zur Verfügung gestellt. Die Architektur und Ausstattung entspricht der Beschreibung bei www.port54.de.

2.1. Personenzahl
Das Ferienobjekt darf maximal von derjenigen Anzahl an Personen bewohnt werden, die im Angebot angegeben ist. Dies gilt auch für Kinder, unabhängig vom Alter. Wird das Ferienobjekt von mehr als den zugelassenen Personen bewohnt, so darf der Vermieter alle überzähligen Personen vom Grundstück verweisen. Wird dieser Anordnung nicht unverzüglich Folge geleistet, so ist der Vermieter berechtigt, die Kündigung des Mietvertrages mit sofortiger Wirkung auszusprechen, was den auch den Verweis der übrigen Mieter zur Folge hat. Der Mietpreis wird in einem solchen Fall nicht zurückerstattet.

2.2. Grundstück
Das Aufstellen von Zelten, Wohnmobilen oder Wohnwagen auf dem Grundstück oder Parkplatz ist nicht erlaubt. Der Vermieter hat das Recht, deren Entfernung zu verlangen. Wird dieser Anordnung nicht unverzüglich Folge geleistet, so ist der Vermieter berechtigt, die Kündigung des Mietvertrages mit sofortiger Wirkung auszusprechen, was auch den Verweis der übrigen Mieter zur Folge hat. Der Mietpreis wird in einem solchen Fall nicht zurückerstattet. Der Vermieter hat keinen Einfluss auf die Natur um das Ferienobjekt herum und ist nicht für die dortige Fauna und Flora verantwortlich; ein Insektenangriff etwa fällt nicht in seine Verantwortung. Bitte beachten Sie, dass gerade bei einem neuen Ferienobjekt das Grundstück noch nicht vollständig bewachsen ist.

2.3. Haustiere, Insekten und Allergien
In Ferienobjekten, die in der freien Natur liegen, können Insekten vermehrt auftreten. Dies gilt auch für Silberfische, Ameisen, Spinnen, Mücken, Wespen, Kellerasseln sowie Marder etc. Spinnweben entstehen schon nach kurzer Zeit, obwohl das Haus gründlich gereinigt wurde. Der Vermieter kann dafür nicht verantwortlich gemacht werden. Bei größerem Insektenbefall informieren Sie bitte den Vermieter, damit umgehend Abhilfe geschaffen werden kann. Haustiere sind grundsätzlich nicht erlaubt, sofern diese nicht in der Buchungsbestätigung aufgeführt sind. Wird entgegen dieser Regelung ein Haustier mitgebracht, so ist der Vermieter berechtigt, die Kündigung des Mietvertrages mit sofortiger Wirkung auszusprechen. Der Mietpreis wird in einem solchen Fall nicht zurückerstattet.

2.4. Eignung für Kinder/Haftung für Kinder
Es wird darauf hingewiesen, dass keinerlei Haftung für Unfälle seitens des Eigentümers übernommen werden kann. Eltern haften für ihre Kinder. 

 

3. Zahlung/Preise/Mietbedingungen

3.1. Zahlungsbedingungen

1. Rate (20%) Zahlungseingang gemäß Buchungsbestätigung und Rechnung.

2. Rate (80%) Zahlungseingang gemäß Buchungsbestätigung und Rechnung.

Bei Buchung weniger als 42 Tage vor der Anreise:
Volle Rate 100% Zahlungseingang gemäß Buchungsbestätigung und Rechnung.

3.2. Zahlungsart
Grundsätzlich wird Zahlung per Überweisung vereinbart. Kreditkartenazhlungen oder Zahlungen über Paypal sind ebenfalls möglich. Entrichtete Sicherheitskautionen werden 14 Tage nach Abreise und nach Feststellung der Mängelfreiheit des gebuchten Ferienobjektes an den Gast zurück gezahlt.

3.3 Preise
Die ausgeschriebenen Übernachtungspreise auf sämtlichen Portalen verstehen sich exklusive zuzüglicher Kosten für Endreinigung, Wäschepakete oder sonstige Nebendienstleistungen und Gebühren, die eventuell bei der Buchung anfallen. 

4. Steuern und Währungsschwankungen
Sofern sich nach Vertragsschluss Steuern oder Abgaben ändern, welche das gebuchte Ferienobjekt betreffen, darf der Mietpreis im entsprechenden Verhältnis nach oben oder unten abgeändert werden.

5. Ihre Sicherheit

5.1. Reiserücktritt
Wir empfehlen eine Reiserücktrittsversicherung für den Fall, dass Sie nicht anreisen sollten. Sie haben das Recht, bis 8 Tage vor Reisebeginn zu verlangen, dass statt Ihrer ein Dritter an der Reise teilnimmt. Der Vermieter kann der Teilnahme eines Dritten dann widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seine Teilnahme an gesetzlichen Vorschriften oder behördlichen Anordnungen entgegensteht. Tritt ein Dritter an Ihre Stelle, so haften Sie und der Dritte uns gegenüber als Gesamtschuldner. Sie können bis Reisebeginn auch jederzeit durch Erklärung uns gegenüber von der Buchung zurücktreten. Maßgeblich für die Berechnung aller Fristen ist jeweils der Eingang Ihrer Erklärung in Textform an uns. Im Falle eines Rücktritts müssen Sie statt des Reisepreises jedoch gemäß §651i BGB eine angemessene Entschädigung zahlen, deren Höhe sich nach dem ursprünglich vereinbarten Reisepreis unter Abzug des Wertes berechnet, den die ersparten Aufwendungen haben, sowie dessen, was durch eine anderweitige Verwendung der Leistung erworben werden kann. Den Entschädigungsanspruch dürfen wir gemäß §651i Abs. 3 BGB wie folgt pauschalisieren:

 a) Bis 60 Tage vor Mietbeginn 0% des bestätigten Reisepreises.

b) Ab dem 59. Tag vor Mietbeginn 100%  des bestätigten Reisepreises.

d) Bei Nichtantritt 100% des bestätigten Reisepreises.

6. Internetanschluss (vorbehaltlich zuverlässiger Bereitstellung durch den Anbieter)
Der Mieter darf den Internetanschluss während der Dauer seines Aufenthaltes für den privaten Gebrauch nutzen. Bei Ausfällen des Internets durch Vorkommnisse höherer Gewalt oder andere, die der Vermieter/Vermittler nicht zu verschulden hat, können keine Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Es ist dem Mieter untersagt, über den Internetanschluss kostenpflichtige Dienste in Anspruch zu nehmen, welche dem Vermieter in Rechnung gestellt werden oder sonstige Forderungen gegen den Vermieter zur Folge haben könnten. Der Mieter hat bei Nutzung des Internets darauf zu achten, dass die Rechte Dritter, insbesondere das Urheberrecht, nicht verletzt werden. Insbesondere ist es dem Mieter daher untersagt, über den Internetanschluss des Ferienobjektes an Tauschbörsen o.ä. teilzunehmen oder sonstige urheberrechtlich geschützte Dateien herunter zu laden, hochzuladen oder sonst unter Verstoß gegen Rechte Dritter zu nutzen oder nutzbar zu machen. Der Mieter ist verpflichtet, dem Vermieter jeden Schaden zu ersetzen, der dem Vermieter aus der Nutzung des Internets durch den Mieter entsteht. Dies schließt dem Vermieter entstehende Kosten für Abmahnungen, Schadensersatz, Rechtsanwaltskosten des Abmahnenden und des Vermieters ein. Der Vermieter ist nicht verpflichtet, gegen Abmahnung oder Schadensersatzforderungen Dritter rechtlich vorzugehen, sondern kann vom Mieter unverzügliche Freistellung von derartigen Forderungen verlangen. 

Es wird vermutet, dass der Mieter sämtliche Rechtsverstöße aus der Internetnutzung, die während der Dauer des Mietverhältnisses begangen wurden, zu vertreten hat. Insbesondere haftet der Mieter für ein Verschulden Dritter in diesem Zeitraum, wenn der Mieter nicht beweisen kann, dass er die widerrechtliche Nutzung nicht zu vertreten hat. Der Mieter hat die Zugangsdaten zum Internetanschluss sicher vor dem Zugriff Dritter zu verwahren und nach Beendigung des Mietverhältnisses zu vernichten.

7. Energie
Das Ferienobjekt wird in dem Zeitraum vom 01. November bis 31. März leicht vorgeheizt. Der Stromverbrauch ist bis zu 100 kWh/Woche im Mietpreis enthalten. Der darüberhinausgehende Stromverbrauch wird mit 0,37 Euro/kWh dem Gast in Rechnung gestellt. Der Stromzählerstand wird bei Anreise abgelesen und bei Abreise abgerechnet. Diese Ablesung bildet die Grundlage zur Berechnung des Verbrauchs. Die Stromkosten werden von der Mietkaution einbehalten. Weitere Verbrauchskosten (Wasser, Heizung) sind im Mietpreis enthalten.

8. Kaution
Der Vermieter verlangt für die Überlassung des Ferienobjektes eine Sicherheitsleistung (Kaution). Diese dient der Absicherung des Vermieters gegen Schäden. Die Kaution ist vor der Anreise auf das vom Vermieter in der Buchungsbestätigung genannte Konto zu überweisen. Eine Quittung hierüber wird dem Mieter ausgestellt und ausgehändigt. Bei Abreise wird die innerhalb von 14 Tagen auf das Konto des Mieters zurück überwiesen. Die Kaution kann einbehalten werden, wenn der Mieter Schäden am Ferienobjekt oder Inventar zu verantworten hat oder das Ferienobjekt so stark verunreinigt ist, dass ein erhöhter Reinigungsaufwand zu erwarten ist.

9. Reinigung
Die Endreinigung ist obligatorisch und wird in jedem Fall durchgeführt und berechnet. Ihnen obliegt der Abwasch des Geschirrs, das Ausräumen von Kühlschrank und Geschirrspülmaschine, das Leeren der Abfalleimer und das Aufräumen innerhalb und außerhalb des Ferienobjektes. Der Grill, sofern vorhanden, muss gereinigt übergeben werden. Es dürfen keine Essensreste, Abfälle oder leere Flaschen zurückgelassen werden. Bei der professionellen Reinigung fallen zwischen:

20-60 qm²/3 Arbeitsstunden,

 60-100qm²/4 Arbeitsstunden,

 100-180qm²/5 Arbeitsstunden, 

 180-220qm²/zwischen 6&7 Arbeitsstunden

240qm²/8 Arbeitsstunden an.

Sollte aufgrund eines höheren Verschmutzungsgrades zusätzlicher Zeitbedarf für die Reinigung anfallen, erfolgt eine Berechnung an den Mieter (25,00 € pro Stunde + MwSt.). Als Nachweis dient die Rechnung der Reinigungsfirma. Eine Entsorgungsstelle für Hausmüll, Pappe und Glas steht im Einfahrtsbereich des Geländes zur Verfügung. Vergessen Sie bitte auch nicht, die Möbel von der Terrasse/Balkon an den gleichen Ort zurückzustellen, an dem Sie diese bei Anreise vorgefunden haben.

10. Haftung/Gewährleistung/Haftungsbegrenzung

10.1. Haftung
Der Vermieter haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für die gewissenhafte Vorbereitung und die Richtigkeit der Beschreibung dieses Ferienobjektes. Er haftet jedoch nicht für die Angaben in anderen Haus-, Orts- oder Schiffsprospekten, weil auf deren Entstehung und Inhalt der Vermieter keinen Einfluss nehmen und deren Richtigkeit nicht überprüfen kann.

10.2. Die Gewährleistung

10.2.1. Abhilfe
Wird der Aufenthalt nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Mieter Abhilfe verlangen. Der Vermieter kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen 
unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Der Vermieter kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, indem er eine gleichwertige Ersatzleistung erbringt.

10.2.2. Minderung
Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung des Ferienobjektaufenthaltes kann der Mieter eine entsprechende Herabsetzung des

Mietpreises verlangen. Der Mietpreis ist in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Verkaufs der Wert des Aufenthaltes in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Die Minderung tritt nicht ein, soweit es der Mieter schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen.

10.2.3. Kündigung
Wird der Aufenthalt infolge eines Mangels erheblich
beeinträchtigt und leistet der Vermieter innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Mieter im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Mietvertrag – in seinem eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen zweckmäßig durch schriftliche Erklärung – kündigen. Dasselbe gilt, wenn dem Mieter der Aufenthalt infolge eines Mangels aus wichtigem, erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist, oder vom Vermieter verweigert wird, oder wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse des Mieters gerechtfertigt wird. Der Mieter schuldet dem Vermieter den auf die in Anspruch genommenen
Leistungen entfallenen Teil des Mietpreises, sofern diese Leistungen für ihn von Interesse waren.

10.2.4. Schadensersatz
Der Mieter kann unbeschadet der Minderung oder der
Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn der Mangel des Aufenthaltes beruht auf einem Umstand, den der Vermieter nicht zu vertreten ist.

10.3. Beschränkung der Haftung

10.3.1. Die vertragliche Haftung vom Vermieter für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den zweifachen Mietpreis beschränkt und besteht nur soweit ein Schaden des Mieters weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit der Vermieter für einen dem Mieter entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

10.3.2. Eine Haftung vom Vermieter für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die der Mieter ohne Vermittlung vom Vermieter direkt gebucht und in Anspruch genommen hat (z.B. Sportveranstaltungen, Ausflüge, Besuche usw.), ist ausgeschlossen.

11. Obliegenheiten

11.1. Der Mieter ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Mieter ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich dem Vermieter zur Kenntnis zu geben. Des Weiteren obliegt es dem Mieter, vor der Kündigung des Vertrages dem Vermieter eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist oder vom Vermieter verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Mieters gerechtfertigt wird. Unterlässt es der Mieter schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.

11.2. Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung des Aufenthaltes (reisevertragliche Ansprüche) hat der Mieter innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung des Aufenthaltes gegenüber dem Vermieter geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Mieter Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.

11.3. Ansprüche des Mieters nach den §§ 651c – 651f BGB verjähren innerhalb eines Jahres. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem der Aufenthalt dem Vertrag nach enden sollte. Schweben zwischen dem Mieter und dem Vermieter Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden
Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Mieter oder der Vermieter die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei
Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

12. Ausstattung des Ferienobjektes
Die Ferienobjekte verfügen je nach Ausstattung über Waschmaschine, Spülmaschine, Mikrowelle, Fernseher, Sauna, Internet oder Ähnliches. Diese Einrichtungen stehen Ihnen unentgeltlich oder entgeltlich zur Verfügung. Die genaue Ausstatung Ihres Ferienobjektes können Sie dem Objektinserat entnehmen. Sie können den Vermieter für den kurzfristigen und unvorhersehbaren Ausfall eines solchen Gerätes nicht verantwortlich machen. Dasselbe gilt für die sanitären Installationen. Sobald wir von eventuellen Störungen erfahren, werden wir natürlich unverzüglich um die Beseitigung der Störung bemüht sein.

13. Widerruf des Vertrages
Bei der Vermietung von Ferienwohnungen und Ferienhäusern ist ein Verbraucherwiderrufsrecht nach § 312g Abs.2 Nr. 9 BGB ausgeschlossen. Das Widerrufsrecht besteht ausweislich der Vorschrift nämlich nicht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Bereichen der Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Dauerwohnzwecken, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.

14. Leistungsänderungen, Rücktritt und Kündigung durch den Vermieter
Sollten wider Erwarten Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt der Buchung notwendig werden, so werden Sie über zuverlässige Leistungsänderungen oder etwaigen Rücktritt vom Mietvertrag in Kenntnis gesetzt. Kommt es wider Erwarten zu einer wesentlichen Änderung der Reiseleistung, sind Sie berechtigt, ohne Kosten vom Reisevertrag zurückzutreten.

15. Verspätung/Höhere Gewalt
Wird diese Reise infolge bei Buchungen nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl Sie als auch der Vermieter von der Buchung durch schriftliche Erklärung zurücktreten. Unter höherer Gewalt verstehen wir Krieg/Bürgerkrieg, Natur- oder Umweltkatastrophen, Epidemien, Grenzschließungen, Defekte an Rohrleitungen/Kabeln, Wasserschäden, Ausfälle/Störungen bei 3.-Anbietern oder ähnliches. Wird gekündigt, so können wir für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Bereits geleistete Geldzahlungen können dem Mieter nicht erstattet werden, es sei denn, es besteht ein begründeter Anspruch.

16. Abtretungsverbot
Eine Abtretung jeder Ansprüche des Mieters aus Anlass des Aufenthalts, gleich aus welchem Rechtsgrund, an Dritte, auch an Ehegatten, ist ausgeschlossen.

17. Gültigkeit des Vertrages – salvatorische Klausel
Der Mietvertrag kommt ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen 
Geschäftsbedingung zustande. Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrags  bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung dieser Schriftformklausel. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmungen soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkung der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommt, welche die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben.

18. Treuhänderische Verwaltung
Die Ferienobjekte werden von der Firma Port54° - Ferienwohnungsverwaltung Matthias Mau im Namen des Eigentümers vermittelt, verwaltet und betreut. Alle 
Zahlungen werden über die Firma Port54° abgewickelt und an die Objekteigentümer weitergeleitet.

19. Rechtliches
Dieser Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Gerichtsstand für beide Seiten ist der Sitz des Unternehmens Port54° - Ferienwohnungsverwaltung Matthias Mau, Angelburger Str. 67 in 24937 Flensburg.

 


 
 
  •  
     
  •  
     
  •  
     
     
     
    © 2020 PORT 54 Ferienwohnungsverwaltung
    |
     
     
    wird geladen...